Was sind Binäre Optionen? Eine Einführung

Die Bezeichnung „Binäre Optionen“ basiert rein auf dem digitalen Hintergrund und drückt somit gleichzeitig das grundlegende Prinzip dieses einsteigerfreundlichen Handelsinstruments vereinfacht aus. Unabhängig von der Art der gehandelten Binären Option folgt jede der verfügbaren Varianten dem einfachen digitalen Prinzip. Dieses Prinzip wiederum kann analog zum Prinzip von handelsüblicher Software erklärt werden.

Der Grundgedanke und die grundlegende Funktionsweise beim Handel mit Binären Optionen entspringen dem digitalen Zeitalter. Analog zum Prinzip von Software gibt es beim Optionshandel nur „1“ und „0“. Hierbei steht die „1“ für eine erfolgreiche Option und die „0“ für einen nicht erfolgreichen Trade. Bei der sehr einfach erklärbaren Funktionsweise der klassischen Binären Option gilt das Binärsystem, welchem das Handelsinstrument seinen Namen zu verdanken hat.

Einsteigerfreundliches Handelsinstrument mit digitalem Hintergrund

Nicht nur die Bezeichnung des Handelsinstrumentes beruht auf dem digitalen Zeitalter, sondern auch die Handhabung an sich. Bei den Binären Optionen erfolgt im Gegensatz zu den ursprünglich gehandelten Optionsscheinen keine Auslieferung von effektiven Stücken und keine Einlagerung in einem Depot. In diesem Zusammenhang kann der Handel mit den Binären Optionen sogar als fiktiver Handel bezeichnet werden.

Binäre Optionen – Stetige Weiterentwicklung

Binäre Optionen sind im Vergleich durchaus als sehr junges Handelsinstrument zu bezeichnen. Dank der ältesten Börse der Welt, der Chicago Board Options Exchange, sind Binäre Optionen seit Beginn des Jahres 2008 handelbar. Der Handel mit den spekulativen Instrumenten war bis zum Jahr 2008 nur Investmentbanken und Anlegern mit institutionellem Hintergrund möglich.

Erst zum Ende des Jahres 2008 gab die US Securities and Exchange Commission das zwischenzeitlich sehr begehrte Handelsinstrument auch für private Investoren frei. Die Freigabe der Optionen für private Anleger und Investoren bedeutete gleichzeitig die Öffnung eines ganz neuen Marktsegmentes. Bereits binnen kurzer Zeit entdeckten zahlreiche Onlinebroker die Marktlücke und bieten seitdem ihre Dienste in Bezug auf den fiktiven Handel an.

Zwischenzeitlich hat eine Vielzahl von Onlinebrokern das Handelsinstrument entdeckt, so dass neben den alten Hasen im Optionshandel zahlreiche neue und junge Unternehmen verfügbar sind. Trader können unter einer Vielzahl von anbietenden Brokern wählen und das für den fiktiven Handel benötigte Tradingkonto eröffnen. Trotz der bereits mehrjährigen Freigabe für private Investoren stagniert die Entwicklung der Binären Optionen keineswegs.

Erst in jüngerer Vergangenheit sind weitere Optionsarten eingeführt und für den Handel zugänglich gemacht worden. Erwähnenswert sind hier die individuell anpassbaren Auf/Ab Optionen, welche über den Optionsbuilder gehandelt werden. Zusätzlich sind seit kurzem die kurzfristig platzierbaren 60 Sekunden Optionen als weitere Variante der klassischen Binären Optionen verfügbar geworden.

Binäre Optionen – Die Spekulation auf den Kursverlauf

Binäre Optionen werden nicht als effektive Stücke an den Trader ausgeliefert, sondern werden digital und fiktiv gehandelt. Dies ist insofern von Vorteil, als das die zur Verfügung stehenden Basiswerte für den Optionshandel breit gefächert sind. Binäre Optionen sind auf nahezu alle Basiswerte handelbar, so dass abhängig vom Broker die Kategorien Indizes, Aktien, Rohstoffe und Währungspaare sehr gut bestückt sind.

Gesetzt wird bei den klassischen Binären Optionen stets auf den erwarteten Kursverlauf des aus der Liste der handelbaren Assets gewählten Werts. Grundlegend müssen Trader hierbei nur auf einen steigenden oder aber einen fallenden Kurs des Basiswertes zum Ausübungszeitpunkt der Binären Option setzen. Die Laufzeit der Binary Options unterscheidet sich wiederum grundlegend von der Laufzeit der klassischen Optionsscheine.

Entsprechend dem digitalen und schnelllebigen Zeitalter zeichnen sich diese Handelsinstrumente durch verhältnismäßig kurze Laufzeiten von längstens einem Tag aus. Liegt der Trader mit seiner Kursprognose zum Ausübungszeitpunkt richtig, verläuft die Binäre Option im Geld und es erfolgt die Gewinnausschüttung auf das Handelskonto. Ist der Kurs hingegen falsch prognostiziert werden, dann wird die Binäre Option aus dem Geld ausgeübt und die garantierte Rückerstattung erfolgt.

Alle Varianten der Binären Optionen basieren auf dem einfachen Handelsprinzip in Form der Kursprognose. Neben den klassischen Auf/Ab Optionen stellen die Broker auch exotische Optionsvarianten zur Auswahl.

Das Grundprinzip der Binären Optionen basiert auf dem Prinzip der klassischen Auf/Ab Option. Zusätzliche Handelsvarianten und Orderarten machen den fiktiven Handel auf zahlreiche Basiswerte abwechslungsreich und gewinnträchtig. Der Optionsbuilder ermöglicht den Handel der klassischen Binären Optionen als individuell anpassbare Optionen und kann als eigenständige Orderart genannt werden.

  • Klassische Auf/Ab Optionen
  • Touch/No Touch Optionen
  • Range oder Boundary Optionen
  • Kurzfristig handelbare 60 Sekunden Optionen
  • Optionsbuilder

Das einfache Handelsprinzip mit dem digitalen Hintergrund macht die Binäre Option zu einem sehr einsteigerfreundlichen Finanzinstrument. Um das Prinzip der Binary Options zu verstehen und erfolgreich am Handel teilnehmen zu können, muss der Trader kein großes Hintergrundwissen mitbringen. Die anbietenden Broker stellen im Rahmen der Kontoanlage umfassendes Hilfsmaterial und ausführliche Erklärungen zu den verfügbaren Orderarten bereit und ermöglichen insbesondere unerfahrenen Trader einen risikoarmen oder sogar risikofreien Einstieg.