Der Unterschied zwischen Börsen- und Forex-Handel

Der Devisenmarkt ist auch unter den Synonymen FX-Markt und der Forex-Markt bekannt. Der Forex-Markt basiert auf dem Handel von Währungen und existiert bereits seit den frühen 1970er Jahren. Der FX-Markt ist somit ein Markt, der nicht auf Geschäftsleistungen oder Investitionen basiert, sondern auf dem Kauf und Verkauf von Fremdwährungen.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Börse und FX

Der Unterschied zwischen börslichem Aktienhandel und Forex ist immens, zumindest was das täglich gehandelte Volumen betrifft. Der Währungshandel ist mit einem täglichen Volumen von mehr als 3 Billionen US-Dollar wesentlich größer und somit auch liquider als der globale Aktienmarkt. Dies liegt mitunter auch daran, dass neben Privatpersonen und professionellen Händlern auch Regierungen, Staatsbanken, Finanzinstitute und viele weitere institutionelle Anleger mitmischen. Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Forex Handel.

Die Handelsware, die am FX-Markt gekauft, gehandelt und verkauft wird, lässt sich besonders leicht liquidieren, also wieder in Geld „zurückverwandeln“, da es sich in der Regel um Bargeld handelt. Der Wechsel von einer Währung in eine andere ist daher ein zusätzliches attraktives Merkmal für Anleger weltweit.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen Börsen- und Forex-Handel ist, dass der Forex-Markt global ausgelegt ist. Börsen sind hingenge national ausgelegt, wie die Beispiele London, Frankfurt oder New York verdeutlichen. Der Börsenhandel ist in erster Linie für für Unternehmen und Produkte, die innerhalb eines Landes aktiv sind, der Forex-Markt hingegen geht noch einen Schritt weiter und beinhaltet jedes Land.

Ein beliebtes Instrument zur Profitmaximierung im FOREX Trading ist die Verwendung von Signalen. Lesen Sie auch, wie über 70% erfolgreiche Handelssignale für binäre Optionen funktionieren.

Der Aktienmarkt verfügt über vorgegebene Handelszeiten. Grundsätzlich orientieren sich die Handelszeiten and den üblichen Geschäftszeiten, so dass Börsen an Wochenenende und Feiertagen geschlossen bleiben. Der Devisenmarkt hingegen ist 24 Stunden täglich, an 365 Tagen im Jahr geöffnet, da die weltweiten Teilnehmer über alle Zeitzonen verteilt sind. Während ein Markt öffnet, schliesst wiederum ein anderer, so dass rund um die Uhr gehandelt werden kann.

Aktienmarkt bzw. –Handel sind immer untrennbar mit der jeweils lokalen Währung verknüpft, der japanische Nikkei mit dem Yen oder auch der amerikanische Nasdaq mit dem US-Dollar. Der weltweite Devisenhandel ist in jeder Währung ausführbar, was ebenfalls ein bedeutender Unterschied zwischen Forex- und Börsenhandel ist.